Wudangshan Woche 17 / Sommercamp

Es geht noch heisser: diese Woche stieg das Thermometer auf 45 Grad und auf dem App stand „gefühlt wie 51 Grad“. So wie uns gesagt wurde, dauere die Hitze noch bis ca. Ende August an und dann werde es langsam kühler...

 

Zurzeit sind in China Schulferien und in Wudang finden die alljährlichen Sommercamps an den verschiedenen Wǔguǎn (Kungfu-Schulen) statt. An unserer Schule sind es ungefähr 10 Kinder die von Anfang Juli bis Ende August (8 Wochen) am Camp teilnehmen. Wer denkt, dies seien Ferien, liegt falsch: Knallhartes Training ist auch für die „Ferienkinder“ angesagt. Am Nachmittag üben sie zigmal den ersten Teil der 64er Form. Zwischendurch ist auch ‚Theorie’ angesagt: Daoismus, Regeln der Schule und wie man einen guten Charakter entwickelt sowie Einführung in die Kalligrafie, Schulaufgaben und Aufsätze schreiben.

Letzte Woche war ein „Spaziergang“ zum Wŭ Lóng Gōng (Wŭ = fünf – Lóng = Drachen – Gŏng = Tempel od. Palast) angesagt. Da wir wussten, dass es über 40 Grad wird, haben wir es vorgezogen in der Schule zu bleiben und uns dem Wǔ Xíng Liù Hé Gōng zu widmen. Und so begaben sich die Meistersfrau, die Jiào Liān und Nils, der Meisterschüler, auf den 35 Km-Marsch zum Tempel. Westliche Mediziner würden es als leichtsinnig betrachten, bei dieser Hitze und z.T. an der prallen Sonne, wandern zu gehen. Nicht hier in China, hier schütteln sie die Köpfe ab den westlichen Ansichten. Pünktlich zum Abendessen, kam der Trupp, völlig geschlagen, übermüdet und zum Teil hinkend zurück.

Einige litten an Sonnenbrand. Uns taten die Kinder echt leid aber verblüffend war, dass kein einziges Kind jammerte. Im Gegenteil, sie schienen glücklich zu sein. Hut ab vor der chinesischen Jugend!

Am Tag darauf – die Kinder waren immer noch müde vom „Lauf“ – übten sie wieder die 64er-Form und waren dementsprechend unkonzentriert bei der Sache. Da war Schelte von der Trainerin angesagt. Wir konnten kein Wort verstehen, aber es tönte sehr überzeugend...

Am nächsten Tag wurde uns dann erzählt, dass die Jiào Liān die Kinder zur Strafe 200 (!) Mal den Teil der Form (ca. 5 Min.) laufen lassen wollte, also fast 17 Stunden...

Nach 36 Durchgängen sei aber dann die Meistersfrau gekommen und habe die Trainerin angewiesen, die Strafaktion abzubrechen. Anschliessend durften die Kinder doch noch die Resten des Abendessens verschlingen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0