Wudangshan Woche 20 / Schule

Endlich...! Gemäss den 24 Jahreseinteilungen im chinesischen Kalender, hat zwischen dem 7. und 9. August der Herbst begonnen und die Temperaturen sind jetzt morgens spürbar angenehmer als auch schon. Das Thermometer klettert jedoch am Nachmittag immer noch bis auf 37 Grad und wir dürfen weiterhin schwitzen....

 

Sobald die grosse Hitze vorbei ist, werden Küni und ich unser Training wieder intensivieren, das heisst, dass wir um 06:00 und um 19:00 noch je eine Stunde anhängen werden, weil wir mittlerweile schon recht viel zu üben haben. Das Wǔ Xíng Liù Hé Gōng (5 Schritte und 6 Bewegungen) beansprucht viel Zeit und wir dürfen ja das bisher Erlernte nicht vernachlässigen.

 

In einer Woche wird das Sommercamp enden und dann wird wohl vollends Ruhe in unserer Wǔguăn einkehren. Unser Shīfu ist jetzt recht oft bei uns und korrigiert uns geduldig mit seiner humorvollen Art.

 

Übrigens: auch hier in China dominieren das Handy und die Social Medias die Menschen. Immer wieder klingelt es irgendwo; man sieht Schüler mit dem Handy in der Hand eine Form laufen oder mitten im Unterricht schnell mal die „Wechat-News“ durchlesen. Schade, aber das gilt hier als absolut normal und es stört sich (ausser uns...) eigentlich niemand gross daran.

 

Im Chinesisch machen wir schon recht Fortschritte, also... ich meine... hmm... Küni, macht Fortschritte, sie lernt bereits die Schriftzeichen, während ich mich noch immer mit einfachen Vokabeln rumschlage. Aber das ist ja nicht so schlimm, wir haben eh festgestellt, dass die meisten Chinesen hier eigentlich gar kein Chinesisch können. Warum? Na ja: Wenn wir irgendwas in Chinesisch sagen oder jemanden etwas fragen, verstehen die uns einfach nicht... aber, wir geben nicht auf...

Anmerkung: Hier in Wudang sprechen die Einwohner ihren eigenen Dialekt, welcher schwierig zu verstehen ist...ist eben nicht ‚Pŭtōng Huà’ (Hochchinesisch).

Hier noch ein Spruch, den Meister Li Yang geschrieben hat und mir so übersetzt wurde:

 

 

 

„Wenn Du einen hohen Berg nicht erklimmst, wirst Du nie wissen wie hoch er ist.“

 

„Wenn Du nie in einen tiefen Fluss tauchst, wirst Du nie wissen wie tief dieser ist.“

 

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0