Wudangshan Woche 26 / Sleepless in Wudang


Die Temperaturen sind mittlerweile wieder recht angenehm hier (zwischen 20 und 28 Grad) und das Trainieren fällt einem wieder viel leichter und wir geniessen es, am Abend mit unserem „Schulhund“ spazieren zu gehen...


Trotz Abendspaziergängen, finde ich seit Wochen fast keinen Schlaf mehr. Also suchten wir gestern – zusammen mit Dai, unserer Chinesisch-Lehrerin – einen Zhōng Yī (TCM-Arzt) auf. Der Arzt mass meinen Puls, betrachtete meine Zunge und fragte mich noch, wie ich mich sonst fühle. Ich erklärte ihm, dass ich auch seit Wochen Schmerzen im Kreuz und im Nacken habe. Er meinte dann, dass die Schlafstörungen und die Rückenschmerzen zusammenhängen und verschrieb mir einen Tee, den seine Assistentin aus dutzenden von getrockneten Kräutern, Früchten und anderen Sachen (😉) für mich mischen musste. Das Gemisch wurde dann im Hinterhof in einem Topf aufgekocht und portionenweise in Bechern abgefüllt. So muss ich nun jeden zweiten Tag meine frisch zubereiteten Portionen abholen und dreimal täglich zu mir nehmen und ich sage Euch: Das Zeug schmeckt echt widerlich... aber, letzte Nacht habe ich bereits besser geschlafen....

 


Wie schon im letzten Blogeintrag erwähnt, sind wir mit dem Wǔ Xíng Liù Hé Gōng soweit durch und sind jetzt am „vertiefen“. Es kommt jetzt mehr „Taijifeeling“ auf, da man sich nicht mehr so sehr auf die Schritte konzentrieren muss, sondern vielmehr das harmonische Zusammenspiel von „Gehen und Bewegen“ geniessen kann. Natürlich findet man immer wieder etwas, das man verbessern kann und wenn nicht wir es finden, dann ganz sicher Master Tian...

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0