Wudangshan Wochen 27, 28 + 29 / Wudang


Endlich! Nach ewigen Problemen mit dem Internet, können wir wieder einen Blogeintrag machen. Kommt noch dazu, dass ich das Dokument mit dem vorbereiteten Eintrag nicht mehr auf meiner Festplatte hatte, wie das möglich sein kann, weiss ich bis heute nicht...

 

Wir möchten euch heute die Stadt Wudang etwas näherbringen.

 

Mit ca. 50'000 Einwohnern gilt Wudang in China als Kleinstadt. Durch die Stadt fliesst der „Jiàn Hé“ (Schwert-Fluss), auf dessen neu erstellten Promenade man schöne Abendspaziergänge machen kann.  Vom Fluss bis rauf zum Yu Xu Gong führt eine Einkaufsstrasse mit lauter kleinen Boutiquen und fàn guăn (kleine Restaurants). Links und rechts der Strasse entlang wurden Bäume gepflanzt und Beleuchtungen angebracht, so ein bisschen „Bahnhofstrasse Zürich“. Überall in den Parks treffen sich bei schönem Wetter die Senioren und Seniorinnen, sei es zum Karten spielen, um Qigong zu praktizieren, zu Musizieren oder zum Tanzen. Man kommt hier mit wenig Geld aus. In den fàn guăn kriegt man eine grosse Portion miàn tiáo (Nudelsuppe) ohne Fleisch für fünf RMB (ca. CHF 0.75), mit Fleisch kostet die Suppe dann das doppelte, also ca. CHF 1.50. Geht man in ein grösseres Restaurant, muss man mit ca. 30 bis 60 RMB, also CHF 4.50 bis 9.00 rechnen, je nachdem, ob mit oder ohne Fleisch.

 

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind recht gut ausgebaut. Von unserer Schule aus können wir entweder mit dem Bus Nr. 202 oder dem Bus Nr. 203 bis ins Stadtzentrum fahren. Für die Fahrt mit der Nr. 202 bezahlen wir 4 RMB (CHF 0.60), können dafür aber bis zur 30 Km entfernten Grossstadt Shiyan (3.41 Mio. Einwohner) fahren; für die Fahrt mit der Nr. 203 bezahlt man lediglich 2 RMB (CHF 0.30). Auch bieten private Personen Fahrten an, da muss man jedoch verhandeln, aber meistens kann man für den gleichen Preis, wie man für eine Busfahrt bezahlt, mitfahren. Eine Taxifahrt von unserer Schule zur Stadt kostet 10 bis 15 RMB (CHF 1.50 – 2.20).

 

Huáng Jīn Zhōu (Golden Week)

 

 

 

Vom 1. bis 7. Oktober feierten die Chinesen die zweit wichtigste Ferienwoche, die sogenannte Golden Week, huáng jīn zhōu. Ganz China ist dann unterwegs, die Transportmittel sind jeweils weit im Voraus ausgebucht und die Hotelpreise steigen um das Dreifache. Die Ferien beginnen mit dem guó qìng jié (Nationalfeiertag), welcher hauptsächlich in den grossen Städten gefeiert wird. Hier in Wudang Shan wurden alle Feierlichkeiten abgesagt aufgrund des starken Regens. Viel wichtiger ist jedoch das Herbstfest, zhōng qiū jié, welches dieses Jahr am 4. Oktober stattfand. Man feiert vor allem mit der eigenen Familie mit gutem Essen und Trinken. Dabei dürfen die famosen Mondkuchen, yuè bǐng, nicht fehlen.

 

Auch in unserer Schule wurde gefeiert: Am Abend sassen wir alle im Kreis in unserer Tempelhalle bei Mondkuchen und Tee. Zudem spielten wir eine Art „Talent Show“: Singen, Tanzen und Kaligrafie war angesagt.